12.08.2018 KREISLIGA 8: TSV Seestermüher Marsch – TuS Holstein Quickborn 3:1 (1:1)

TSV Seestermüher Marsch: B. Averhoff – D. Hinz, Themm, K. Früchtnicht, A. Hinz – T. Männle (78. C. Lohse), Röhrig (89. Markmann), Behrens, Andi – Bachert, Tefci
Tore: 1:0 Tefci (7.), 1:1 (40.), 2:1 Tefci (69.), 3:1 Tefci (90.+1)

Beim TSV Seestermüher Marsch gilt es, die nächsten zwei bis drei Wochen zu überstehen. „Danach sehe ich ein wenig Licht am Ende des Tunnels“, meinte Ligaobmann Klaus Kimpel, angesprochen auf die angespannte Personalsituation der Märschler, die mit Kay Markmann Unterstützung aus der Seniorenmannschaft erhielten. „Angesichts der Situation bin ich mit dem Spiel durchaus zufrieden“, verriet Kimpel. Metin Tefci stellte früh (7.) die Führung her und sorgte auch für die übrigen beiden Treffer beim 3:1-Sieg. Der TuS Holstein versuchte über lange Bälle zum Erfolg zu kommen – vergebens. (Kay Stieler)

05.08.2018 KREISLIGA 8: TuS Hasloh – TSV Seestermüher Marsch 5:1 (3:1)

TSV Seestermüher Marsch: Dahlke – A. Hinz, Junke (79. Buthmann), D. Hinz, Themm – Röhrig (65. Hofrichter), K. Früchtnicht, Andi, Glück (57. Boyens), Behrens – Bachert
Tore: 1:0 (5.), 2:0 (26.), 3:0 (35.), 3:1 K. Früchtnicht (40.), 4:1 (74.), 5:1 (77.)

Die dünne Personaldecke hat dem TSV Seestermüher Marsch einmal mehr arg zugesetzt. Beim TuS Hasloh musste Trainer Sven Glück sich selbst auf- und auch sonst auf zahlreichen Positionen umstellen. Im Sturm fehlten zudem mit Metin Tefci und Hendrik Mühlenkamp zwei Torgaranten. Glück in diesem Falle aber eher glücklos, die Punkte konnte auch er nicht retten – 1:5. (Kay Stieler)

24.07.2018 – KREISLIGA 8: TSV Seestermüher Maarsch – FC Union Tornesch II 3:1 (1:0)

TSV Seestermüher Marsch: B. Averhoff – A. Hinz, Themm, Junke, K. Früchtnicht – Andi, Zipfel, D. Hinz (83. Bachert), T. Männle (85. Behrens) – Mühlenkamp, Tefci
Tore: 1:0 Mühlenkamp (23.), 2:0 D. Hinz (78.), 2:1 (85.), 3:1 Behrens (90.+1)
Gelb-rote Karte: Tefci (90., wiederh. Foulspiel)

Mit dem Kreisliga-Duell zwischen dem TSV Seestermüher Marsch und FC Union Tornesch wurde die Fußball-Saison 2018/19 bereits am Dienstag eingeläutet. „Am Wochenende besuchen mehrere meiner Spieler ein Musikfestival, da hätte ich keine Mannschaft zusammen bekommen“, erläuterte TSV-Coach Sven Glück die vorgezogene Partie. Die dünne Personaldecke – die Achillesferse der Märschler: Auch am Dienstag musste Glück sich selbst aufstellen, die Reservebank voll zu bekommen. Sowohl die Hausherren als auch die Tornescher Gäste hatten dabei sichtlich mit der Hitze zu kämpfen. Dennoch erspielte sich der TSV von Beginn an leichte Vorteile und ging mit einem Tor von Hendrik Mühlenkamp (23.) in Führung. Hektik kam erst in der Schlussphase auf. Danny Hinz hatte auf 2:0 erhöht, doch Tornesch kam fünf Minute vor Abpfiff noch einmal auf 2:1 heran und witterte seine Chance auf zumindest einen Punkt. Die Spielweise wurde härter, Metin Tefci sah die Ampelkarte, ehe Thore Behrens mit dem 3:1 den Sack zumachte und die Märschler für mindestens drei Tage zum Tabellenführer körte. (Kay Stieler)

22.07.2018 – ODDSET-POKAL: TSV Seestermüher Marsch – TSV Sparrieshoop 0:4 (0:0)

TSV Seestermüher Marsch: B. Averhoff -A. Hinz, D. Hinz, Junke, Themm – Andi, Behrens, Zipfel – Bachert (80. Röhrig), Mühlenkamp, Tefci
TSV Sparrieshoop: Möller – Shoeß, Rathlau, Ercek, Aydin (80. Voß) – Akpinar, Schmidt, Boelter (38. Büchner), Sternberg – Baerthel, Schweig (65. Krippahle)
Tore: 0:1 Baerthel (65., Foulelfmeter), 0:2  Baerthel (80.), 0:3Baerthel (85.), 0:4 Aydin (87.)

„Not gegen Elend“, stöhnten die Zuschauer einvernehmlich, als Schiri Janik Möller (SV Lieth) in der Partie zwischen dem TSV Seestermüher Marsch und dem TSV Sparrieshoop (beide K08) zur Halbzeitpause rief. „Wir waren völlig verunsichert, da passte nichts zusammen“, stöhnte Sparrieshoops Co-Trainer Jörn Boelter. Dem Gastgeber boten sich Torchancen, die die Märschler aber nicht verwerten konnten. In Halbzeit zwei wendete sich das Blatt. Sparrieshoop rappelte sich auf, bei Seestermühe schwanden die Kräfte – eine Folge der geringen Trainingsbeteiligung, wie Klaus Kimpel untermauerte. Nach Sparrieshoops 1:0 per Elfmeter (65.) brachen alle Dämme – 0:4, „für mich eindeutig zu hoch“, so Kimpel und wurde von Jörn Tiedemann unterstützt: „Eigentlich ein typischer 0:0-Kick“. (Kay Stieler)

VOR DEM ANPFIFF 2018/19: TSV Seestermüher Marsch

Beim TSV Seestermüher Marsch hat die Mannschaft selbst das Saisonziel formuliert: „Der Aufstieg geht nur über uns“. „Als Trainer begrüße ich diese Einstellung und Zielsetzung meiner Spieler natürlich sehr“, freut sich Sven Glück. Der hatte das Team im Herbst vergangenen Jahres zunächst interims übernommen und ihm binnen weniger Wochen nach Bezirksligaabstieg und völlig verkorkstem Saisonstart neues Leben eingehaucht. Am Ende reichte es immerhin noch für Platz vier – ein Ergebnis, auf dem man jetzt aufbauen möchte.

Den offiziellen Saisonstart konnten die Märschler offensichtlich gar nicht mehr abwarten: Den FC Union Tornesch II hat die Glück-Elf bereits am Dienstag, 24. Juli 2018 und damit drei Tage früher als vorgesehen zum Saisonauftakt an der Seestermüher Dorfstraße empfangen. „Mehrere Spieler besuchen am Wochenende ein Musik-Festival, deshalb haben wir uns um eine Vorverlegung des Spiels bemüht“, liefert Glück die Erklärung. Andersfalls wäre es personell eng geworden, wie die vergangenen Wochen gezeigt haben: Alle drei in der Vorbereitung geplanten Testspiele mussten abgesagt werden, weil der TSV nicht genügend Spieler aufbieten konnte. Ein Problem, das die Deichkicker auch noch eine Weile beschäftigen wird, der Kader besteht aktuell gerade einmal aus 22 Spielern, mehrere Langzeitverletzte inbegriffen. Eine A-Jugend, zweite Herren-Mannschaft oder Altliga, die unter die Arme greifen könnten, sucht man bei den Seestermühern ebenfalls vergebens und die beiden beruflich bedingten Abgänge von Lars Männle und Jan Röhrig können vom Ex-Kölner Tim Rohde als einzigen Neuzugang auch nur bedingt ausgeglichen werden. Aber: „Die spielerische Qualität, ganz oben mitzuspielen, ist auf jeden Fall vorhanden“, ist sich Glück sicher und hofft, vom Verletzungspech verschont zu bleiben.

Prognose: Die dünne Personaldecke ist die Achillesferse der Märschler. Doch mit der hatte Trainer Sven Glück auch schon in der letzten Spielzeit zu kämpfen und konnte dennoch das Ruder herum reißen und zur Tabellenspitze aufschließen. Wenn der TSV von weiteren Verletzungen verschont bleibt und alle Spieler mitziehen, dann wird er ein Wörtchen im Kampf um die Meisterschaft mitzureden haben. (Kay Stieler)

Das Aufgebot

Tor: Uwe Dahlke, Malte Luitjens

Abwehr: Simon Fifka, André Hinz, Danny Hinz, Philipp Junke, Eike Jessen, Jan-Ole Themm

Mittelfeld: Jonas Arifin Andi, Brian Averhoff, Timo Bachert, Thore Behrens, Dominic Buthmann
Karsten Früchtnicht, Christian Lohse, Timo Männle, Tim Rohde Fabian Stieler, Lasse Zipfel

Angriff: Hannes Boyens, Hendrik Mühlenkamp, Metin Tefci

Trainer: Sven Glück, Co-Trainer: Klaus Kimpel

Neuzugänge: Tim Rohde (Köln)
Abgänge: Lars Männle (pausiert), Jan Röhrig (pausiert)

KREISLIGA 8: FC Union Tornesch II – TSV Seestermüher Marsch 4:5 (1:2)

TSV Seestermüher Marsch: B. Averhoff – Themm, A. Hinz (30. L. Männle), Fifka  – Röhrig (80. Boyens), C. Lohse, T. Männle, Andi (80. Junke), D. Hinz, Behrens  – Mühlenkamp
Tore: 0:1 Behrens (11.), 0:2 Mühlenkamp (28.), 1:2 (42.), 1:3 Mühlenkamp (48.), 2:3 (52.), 3:3 (67.), 3:4 Mühlenkamp (70.), 4:4 (73.), 4:5 Boyens (90.+1)
Schiedsrichter: Martin Höper (FTSV Lorbeer Rothenburgsort)

Tore fielen im Saisonfinale zwischen dem FCU Tornesch II und dem TSV Seestermüher Marsch reichlich: Neun an der Zahl. „Das spiegelt gleichermaßen unsere Stärke als auch unsere Schwäche wider: Wir schießen viele Tore, kassieren aber auch viele…“, berichtet TSV-Obmann Klaus Kimpel, dessen Bilanz mit 72:63 Treffern unterm Strich positiv abschließt. Beim letztjährigen Absteiger ist man nach Problemen zum Saisonstart mit dem vierten Tabellenplatz zufrieden, Trainer Sven Glück bleibt der Elf auch im kommenden Jahr erhalten. (Kay Stieler)

KREISLIGA 8: TSV Seestermüher Marsch – SC Ellerau 0:3 (0:3)

TSV Seestermüher Marsch: Dahlke – A. Hinz (43. Andi), Themm (30. Behrens), Fifka, Zipfel – Röhrig, T. Männle, D. Hinz, Mühlenkamp – Bachert, Tefci (46. B. Averhoff)
Tore: 0:1 (5.), 0:2 (15.), 0:3 (27.)
Schiedsrichter: Andreas Voß (VfL Pinneberg)

„Verdient verloren“. Das Resümee von Klaus Kimpel über die 0:3-Niederlage seines TSV Seestermüher Marsch im letzten Heimspiel der Saison 2017/18 fällt ebenso knapp wie nüchtern aus. „Wir hätten wohl noch sechs weitere Tage spielen können – und das Tor trotzdem nicht getroffen“, mutmaßte der weiter. Die Gäste vom SC Ellerau legten in den ersten 27 Minuten drei Treffer vor, danach folgten weder auf der einen noch der anderen Seite zwingende Chancen. Das tat der Stimmung beim anschließenden Saisonabschlussgrillen aber keinen Abbruch, immerhin spielt der TSV seit Wochen schon weder um den Abstieg, noch hat er in Punkto Aufstieg ein Wörtchen mitzureden. (kst)

KREISLIGA 8: TSV Seestermüher Marsch – FC Union Tornesch II 1:0 (1:0)

01.05.2018
TSV Seestermüher Marsch: Dahlke – Themm, A. Hinz, Fifka, Junke – T. Männle (65. Röhrig), Andi (70.B. Averhoff), D. Hinz, K. Früchtnicht (85 Boyens), Zipfel – Tefci
Tore: 1:0 Tefci (16.)
Schiedsrichter: Tino Hartwig (FC Preußen Hamburg)

Das Nachholspiel zwischen dem TSV Seestermüher Marsch und FC Union Tornesch II am Maifeiertag – wahrlich ein Spiel mit zwei Gesichtern. Die Hausherren begannen engagiert und bissig, Metin Tefci brachte die Märschler nach einer knappen Viertelstunde verdient in Führung. Vor allem in der zweiten Spielhälfte verflachte die Partie bei Wind und Dauerregen dann allerdings zusehends. „Großartige Chancen konnten weder wir noch Tornesch herausspielen“, haderte TSV-Ligaobmann Klaus Kimpel nach dem Abpfiff. Nur gut, dass sein Team da bereits seine Pflicht geleistet hatte, das Tefci-Tor blieb das einzige an diesem Tag und bescherte dem TSV immerhin drei Punkte. (Kay Stieler)

KREISLIGA 8: Tangstedter SV – TSV Seestermüher Marsch 2:3 (2:1)

09.05.2018
TSV Seestermüher Marsch: Dahlke – A. Hinz, Themm (55. Fifka), Junke, Zipfel – Röhrig, Behrens (70. Andi), T. Männle, Mühlenkamp – Bachert (75. C. Lohse), Tefci
Tore: 0:1 Tefci (15.), 1:1 (22., Freistoß), 2:1 (38.), 2:2 Junke (55., Foulelfmeter), 2:3 Andi (80.)
Schiedsrichter: Tim-Lucas Knaack (SV Blankenese)
Besonderes Vorkommnis: Seestermühes Trainer Sven Glück der Anlage verwiesen (88.)

Beim Tangstedter SV wartete auf den TSV Seestermüher Marsch ein hitziges Duell mit Fouls, Karten, Freistößen – und Toren. Und eben davon schossen die Märschler am Ende genau eines mehr als die Gastgeber und konnten sich somit auf den vierten Tabellenplatz hoch arbeiten. Nicht ohne Mühe: Metin Tefci brachte seine Farben in Führung, die Tangstedt bis zum Pausentee drehen konnte. Ein durch Philip Junke verwandelter Elfmeter und ein Jokertor des eingewechselten Jonas Andi brachte die Elf von Sven Glück zurück auf die Erfolgsspur. Den Abpfiff bekam der allerdings nur aus einiger Entfernung mit: Nach einem Disput mit dem Schiri wurde er kurz vor Spielende der Anlage verwiesen. (Kay Stieler)

KREISLIGA 8: Glashütter SV II – TSV Seestermüher Marsch 4:7 (2:3)

06.05.2018
TSV Seestermüher Marsch: Dahlke – A. Hinz, Fifka, Jessen (46. B. Averhoff), Zipfel – Junke (32. Andi), C. Lohse, Themm, D. Hinz – Mühlenkamp, Bachert (85. Boyens)
Tore: 1:0 (3.), 1:1 Themm (5.), 2:1 (18.), 2:2 Themm (20.), 2:3 Mühlenkamp (32.), 3:3 (51.), 3:4 Bachert (59.), 4:4 (59.), 4:5 Mühlenkamp (66.), 4:6 Mühlenkamp (68.), 4:7 Mühlenkamp (75.)
Schiedsrichter: Matti Walsdorff (Bramfelder SV)

„Eine wunderschöne Sportanlage, aber auch ein ganz, ganz komisches Spiel“ sah Klaus Kimpel, dessen TSV Seestermüher Marsch auswärts beim Glashütter SV II antreten musste. Die Glashütter Führung (3.) glich Jan-Ole Themm im direkten Gegenzug aus, auch auf das 2:1 des Gastgebers (18.) wusste der Seestermüher promt zwei Minuten später zu antworten. So ging es bis zum zwischenzeitlichen 4:4 hin und her – eher Hendrik Mühlenkamp das Zepter in die Hand nahm und mit drei weiteren Toren innerhalb von nur neun Minuten den Sack endgültig zumachte (66./68./75.). (Kay Stieler)