BEZIRKSLIGA WEST: GW Eimsbüttel – TSV Seestermüher Marsch 3:0 (2:0)

„Wir müssen jetzt enorm aufpassen, dass die Stimmung in der Mannschaft nicht kippt“, blickte Andreas Hermeling mit Sorge auf die 0:3-Niederlage seines TSV Seestermüher Marsch bei Grün-Weiß Eimsbüttel und mahnte: „Alle Mann müssen in den nächsten Wochen konzentriert arbeiten, damit wir die Kurve noch einmal bekommen“. Eimsbüttel machte den Märschlern von der ersten Minute an Druck und verhinderte dadurch mit Erfolg einen vernünftigen Spielaufbau des Aufsteigers. Nach einem Seestermüher Abwehrfehler gingen die Hamburger durch Jascha Metin in Führung – und legten nur Sekunden später das 2:0 durch Thomas Sobieraj nach. Nach der Pause versuchte der TSV, den Spieß umzudrehen und mehr Druck aufzubauen – „damit kam Eimsbüttel nicht zurecht und fing an zu schwimmen“, so Hermeling, „leider haben wir es nicht verstanden, daraus eine gefährliche Situation zu kreieren“. Im Gegenteil: Eimsbüttel konterte kurz vor Abpfiff und erhöhte auf 3:0. „Es häufen sich momentan unerklärliche Fehler von vielen Spielern“, fasst Hermeling zusammen und führt diese auch auf die Strapazen der letzten Wochen durch den arg gebeutelten Kader zurück. „Einige kommen nun an ihre Belastungsgrenzen, wir müssen jetzt durchziehen und uns in die Winterpause retten“. (kst)

 

GW Eimsbüttel: Meiners – Görsch, Yavuz, Thomsen (83. Vater), Deden – Spiller (84. Niemeyer), Heermann, Metin, Bohn, Sobieraj (74. Mundt) – Kialka
TSV Seestermüher Marsch: Schlothauer – Juhnke, Themm, L. Männle, D. Hinz – Stieler, Fifka (83. Piening) – Röhrig, A. Hinz (73. Tiedemann), Lohse – Behrens (83. M. Schmidt)
Tore: 1:0 Metin (24.), 2:0 Sobieraj (25.), 3:0 Görsch (81.)
Schiedsrichter: Martin Eckert (FTSV Altenwerder)
Zuschauer: 50