BEZIRKSLIGA WEST: SC Sternschanze II – TSV Seestermüher Marsch 2:2 (0:0)

SC Sternschanze: Ketbanjong – Meyer, Schmidt, Rosemann, Hohagen – Dietrich (81. Koch), Mieta, Saunier, Kukla, Widdecke – Clausen

TSV Seestermüher Marsch: Luitjens – D. Hinz, Themm, Junke, A. Hinz – Röhrig, U. Lohse (90. Stieler), L. Männle (80. Jessen), T. Männle – Mühlenkamp, Tefci (77. Buthmann)
Tore: 0:1 Tefci (51., Foulelfmeter), 1:1 Clausen (70.), 1:2 L. Männle (80.), 2:2 Schmidt (90.+3, Freistoß)
Schiedsrichter: Jan Fitschen (VfL Stade)

Nach harten Wochen haben sich die Bezirksliga-Fußballer des TSV Seestermüher Marsch mit einem versöhnlichen 2:2-Unentschieden beim zehn Tabellenplätze besser dastehenden SC Sternschanze II in die Winterpause verabschiedet. Die wird für Spartenleiter Rolf Tiedemann allerdings arbeitsreich. Andreas Hermeling, der die Mannschaft seit Sommer 2012 trainiert und 2015 aus der Kreis- in die Bezirksliga führte, hat seinen Ausstieg zum Saisonende verkündet. Für ihn gilt es, wie auch für den ab sofort vakanten Trainerstuhl in der zweiten Herren, in den kommenden Monaten einen Nachfolger zu finden.

 

Beim SC Sternschanze II hatten die Seestermüher Stürmer Metin Tefci und Hendrik Mühlenkamp schon in der ersten Halbzeit wiederholt die Führung auf dem Fuß, scheiterten aber mal am Keeper der Hamburger Gastgeber, mal am Abseitspfiff des Schiris oder am Aluminium. „Bis dahin war das ein absolut ausgeglichenes Spiel mit den besseren Chancen auf unserer Seite“, berichtet TSV-Coach Hermeling zufrieden. Der Knoten platzte aber erst in der 51. Minute, als Mühlenkamp im gegnerischen Strafraum gefoult wurde und Tefci den folgenden Elfmeter zum 1:0 aus Seestermüher Sicht im Tor unterbringen konnte. „Danach hat der SC Sternschanze dann aber richtig Druck gemacht, die Folge war der Ausgleich 20 Minuten vor Schluss“, so Hermeling über das hart umkämpfte, aber durchweg faire Spiel.  Mit einem zusätzlichen Defensivmann ging der TSV die Schlussphase an und versuchte so aus einer sicheren Abwehr heraus mit Kontern Nadelstiche zu setzen – so auch beim 1:2, als Lars Männle ein Zuspiel von Mühlenkamp zur erneuten Führung über den Torwart lupfte. Die währte zwar bis zum Ablauf der regulären Spielzeit, nicht aber bis zum Abpfiff: Per Freistoß in der Nachspielzeit konnte Sternschanze II zumindest einen Punkt retten – 2:2. „Das ist auf der einen Seite natürlich ärgerlich – auf der anderen Seite hätte ich das Unentschieden vor Spielbeginn sofort unterschrieben“, war Hermeling aber keineswegs unglücklich mit dem Ergebnis. (Kay Stieler)